02.12.2011

Matthias Michaelsen vierfacher Deutscher Meister
Berlin war mit Sicherheit eine Reise wert

Am vergangenen, ersten Adventswochenende traf sich die Schwimmelite Deutschlands zeitgleich an zwei Orten. In Wuppertal wurden die offenen Deutschen Meisterschaften ausgetragen, in Berlin kürten die Mastersschwimmer ihre Titelträger auf der Kurzbahn. Der Walsroder Schwimmer Matthias Michaelsen hatte sich mit eindrucksvollen Leistungen für Wuppertal qualifiziert und somit die Qual der Wahl, da er als Schwimmer der Altersklasse 30 auch für die Masters startberechtigt ist. Letztendlich fiel die Wahl auf Berlin, was im Endeffekt auch lohnend war, denn nach insgesamt acht Starts an zwei Wettkampftagen konnte Matthias mit reichlich Edelmetall die Heimreise antreten. Gleich viermal (100m Lagen, 100m Brust, 50m Brust und als Sieger der Mehrkampfwertung) schlug der Böhmetaler in sehr stark besetzten Konkurrenzen als Erster an und wurde damit Deutscher Meister. Im Wasser lieferte sich der Walsroder Athlet packende Duelle mit dem ehemaligen Weltklasseschwimmer Jochen Hanz aus Berlin, der nach Beendigung seiner Karriere in der Nationalmannschaft nun seit einigen Jahren auch bei den Mastersschwimmern aktiv ist. Umso höher sind deshalb auch Matthias Leistungen einzustufen, der Hanz gleich zweimal (50m Freistil und 50m Brust) hinter sich lassen konnte. Über 100m Brust schwamm Matthias in 1:04,36 die schnellste Zeit der Veranstaltung. Selbst viele jüngere Schwimmer waren nicht in der Lage dem 34-jährigen Walsroder zu folgen. Neben den vorgenannten Goldmedaillen errang Matthias noch zweimal Silber und zweimal Bronze und stellte quasi nebenbei noch zwei neue Kreisrekorde (100m Brust) und 100m Schmetterling (0:57,83) auf.